· 

#4 Die Stallfrage und Was willst Du?

 

Die Stallfrage

 

Ganz klar, es kommt nur ein Offenstall in Frage. Petra, Mum und ich sitzen also, wie schon so oft zusammen und überlegen, wie wir starten. Weingut Kolkmann ist auch wieder mit von der Partie und die Männer haben sich bereits zurückgezogen, denn heute Abend gibt es nur ein Thema.

Stallbau oder Weidezelt?

Wie sieht es rechtlich aus?

Sonnige Tage vergehen und der Herbst rückt immer näher. Schlussendlich entscheiden wir uns für Zelte. Ich habe das Buch „Offenstall und Permakultur“ von Dr. Tanja Romanazzi verschlungen um mir Ideen zu holen, wie ich alles möglichst natürlich anlegen kann. Sodass die Behörden keinen Grund haben, etwas nicht zu genehmigen. Allerdings ist die Koppel, die unsere Pferde bewohnen dürfen vorerst einmal leer. Also es gibt Gras darauf und Wasser. Und Platz. Viel Platz. Aber keinen Stall. Bereits hier scheiden sich nun schon die Meinungen von Petra und mir. Während ich die Variante „Geben wir die Pferde stundenweise in die Box, weil sie auf der Koppel noch keinen Unterstand haben“ in Erwägung ziehe, lehnt sie dies partout ab. Da es nur Marit und Salvador in unserer Herde gibt, können wir sie auch schlecht aufteilen. Also beginnen wir mit 24 Stunden Koppel. Schnell merken wir, dass erstens die Insekten ziemlich hartnäckig sind und zweitens unsere Pferde auch das Gras überhaupt nicht gewohnt sind. Es hilft nichts, auch Petra ist mittlerweile dafür, wir geben die beiden stundenweise in eine Box. Vorerst.

 

 

Was willst du?

 

Eine ganz wichtige Frage, die es von Anfang an zu klären gibt ist: Was möchte ich? Wo will ich hin mit meinem Projekt?

Wahrscheinlich solltest du dir diese Frage sogar noch vor der Stallfrage stellen.

 

Ich gehöre ja eher zu den Menschen, die viel anfangen und dabei aber irgendwie den roten Faden verlieren. Weißt du, was ich meine?

Ich finde so viel interessant und habe in den letzten Jahren Kurse und Vorträge zu den verschiedensten Themen besucht:

  • Pferdefütterung
  • Pferdehaltung
  • Barhufpflege – Hufe selber bearbeiten
  • Aromaölanwendungen am Pferd
  • Kurse über Natural Horsemanship aber auch die Akademische Reitkunst.

Früher dachte ich immer, ich möchte einmal gerne Pferde trainieren. Jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher. Eher zieht es mich zur Wirkung der Tiere hin… Aber das ist ja jetzt nicht das Thema…

 

Auf alle Fälle beeinflusst die Beantwortung dieser Frage einfach ALLES.

Möchte ich Pferde züchten? Möchte ich sie ausbilden und dann weiterverkaufen?

Möchte ich Einsteller haben?

  • Was für welche?
  • Biete ich ein Angebot für ältere Pferde (Pensionsstall) oder
  • Fohlen (Fohlenaufzucht)?
  • Habe ich eine Gruppe leicht- oder schwer futtriger Tiere?
  • sollen die Mitwirkenden mitarbeiten und dafür weniger bezahlen?
  • Wieviel Zeit möchte ich pro Tag im Stall verbringen?
  • Wie wird gefüttert? (rationiert, 24h, Heu, Stroh, Silage, Netz, lose,.....)

Nachdem du dich all diesen Fragen gestellt hast, kannst du erst loslegen. Vorher ist alles irgendwie nur ein Durcheinander. So kannst du ein gezieltes Angebot bieten und auch klare Regeln machen.

Und das braucht es hier.

Und das wollen auch die Mitwirkenden.

Wenn Tiere mit im Spiel sind, braucht es eine klare Struktur und dann merkst du auf einmal, warum Reitställe so agieren, wie sie agieren. Weil es nun einmal nicht möglich ist, auf jedes Pferd-Menschpaar genau einzugehen. Weil sie ihre Linien haben und ihren Plan, wo sie hin wollen. Vor allem aber glaube ich, weil sie einfach eine wahnsinnige Verantwortung haben.

 

Dann bist du nämlich wieder am Anfang, ihr erinnert euch? ... 

Wir haben sehr viele Seminare besucht und die Vortragenden sagen einem eigentlich immer, dass die Pferde anders gehalten, gefüttert und bewegt gehören als sie es im Moment werden...

 

Die  Reitställe können es nicht ALLEN RECHT MACHEN! Sie können es aber denen Recht machen, die auf Ihrer Linie sind. Das ist Variable, nachdem ein Stall ausgesucht werden sollte. Nicht danach, wo es MIR (dem Menschen) am besten gefällt, ich das wenigste zahle,... sondern nachdem, wo mein Pferd am besten hin passt.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0