Der richtige Stall - natürliche Pferdehaltung

Wer sich dafür entschieden hat sich ein Pferd anzuschaffen braucht zunächst einmal eine Unterkunftsmöglichkeit für dieses Tier.

Um euch bei der Auswahl des Stalles für euren Liebling zu helfen, hier ein paar Facts and Figures rund um die artgerechte Pferdehaltung:

  • das Pferd ist ein Herdentier - Sozialkontakt zu Artgenossen ist essentiell
  • das Pferd ist ein Lauftier - Bewegung ist wichtig um fit und vital zu bleiben
  • tägliche Bewegungsdistanz (in der Natur): 20-30 km, ca. 16 h täglich
  • Dauer der Nahrungsaufnahme: 12 - 18 h täglich
  • keine Fresspausen länger als 3 max. 4 h
  • Pferde sind Steppentiere - Heu in ausreichender Menge (ca. 1,5 kg Heu pro 100 kg Körpergewicht) ist ein MUSS!

Das heißt also, am besten wählt ihr den Stall, der dem Pferd genügend Bewegung auf Koppeln oder Paddocks ermöglicht. Bitte macht euch keine Sorgen, wenn das Wetter einmal nicht so toll ist. Wie schon oben beschrieben sind die Pferde Steppentiere. Sie wissen mit Hitze und Kälte umzugehen, ein Unterstand zum Schutz vor wind und extremer Sonnenstrahlung ist trotzdem sehr wichtig.

 

 

Ich persönlich bevorzuge Offenställe mit einer konstanten Herde.

Zur Zeit sind die "Paddock-Trails" sehr in Mode. Diese Offenstall Variante kommt aus Amerika.

Worum geht es dabei?

Die Wildpferde benutzen eigentlich immer dieselben Routen um zu Wasserlöchern, Schatten- oder Schlafplätzen zu gelangen. Dies wird hier auch zum Vorbild genommen. Etwa 3 - 5 m breite Streifen führen an den verschiedensten Plätzen vorbei: Fress- und Wälzplätze, Mineralsteine, Wasser, Unterstände,...

Um den Hufen auch gleich etwas Gutes zu tun ist es wichtig, möglichst abwechslungsreiche Untergründe anzubieten, damit der Huf entsprechenden Abrieb oder Wachstum bekommt.

 

Vorteile eines Offenstalls:

  • die Pferde können ihren eigenen Rhythmus finden
  • die Pferde können gemeinsam Fressen, sich aber auch gegenseitig aus dem Weg gehen
  • maximale Weglängen

Nachteile:

  • für mich gibt es nur einen Nachteil, Kraftfuttergaben sind etwas schwierig - man braucht eine gute Taktik oder muss die Tiere einzeln herausholen und füttern

In diesem ersten Video (links) bekommt ihr einen kleinen Einblick in eines unserer Offenstallhäuschen (ich werde im Sommer noch schönere Aufnahmen machen).

Im zweiten Video (rechts) sieht man einen kleine Ausschnitt von unserem Trail.

Der braune Kasten im Hintergrund ist eine Heuraufe, von der am ganzen Weg verteilt noch weitere stehen. So können sich die Pferde den ganzen Tag von Futterstelle zu Futterstelle bewegen.

 

+ Bewegung

+ Abwechslung

+ viele Futterstellen, auch Rangnidrige Tiere kommen zum Fressen

 

- Arbeit --> Heu verteilen

- Heu wird bei schlechtem Wetter nass

Erstellen Sie Ihre eigene Umfrage zu Nutzerfeedback.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0